Total digital – phänomenal!

Jahreshauptversammlung 2021

Für die Durchführung seiner Jahreshauptversammlung 2021 einschließlich Neuwahlen des Vorstandes musste der Joersfelder Segel-Club völlig neue Wege beschreiten. Präsenzversammlungen sind z.Z. verboten, doch der Vorstand sollte turnusgemäß neu gewählt werden. So sehr das Zusammenkommen zu einer Sitzung zwecks Meinungsaustausch, Berichterstattung, Informationsweitergabe, Durchführung von Wahlen und lockeren Gesprächen beliebt ist und traditionell gepflegt wird – dieses Jahr schob ein Virus auch diesem „Ritual” einen Riegel vor.

Der Vorstand nutzte die Möglichkeiten, die das Covid-19-Abmilderungsgesetz in §5 Ziffer 2 bot:

(2) Abweichend von § 32 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs kann der Vorstand auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen,
an der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben oder
ohne Teilnahme an der Mitgliederversammlung ihre Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben.

Damit waren die Voraussetzungen für eine noch nie in der Clubhistorie dagewesene Form einer Mitgliederversammlung und der Durchführung von Vorstandswahlen klargelegt.
Eine Versammlung als Video- und Audiokonferenz, die die Teilnahme per Rechner, Tablet, Smartphone oder mit dem guten alten Festnetz-Telefon ermöglicht. Die Wahlen wurden anonymisiert per Briefwahl oder Stimmenabgabe mit einem digitalen webbasierten Abstimmungswerkzeug durchgeführt.

Natürlich musste Einiges vorher ausprobiert werden, klare Regeln für das Verhalten bei einer Video- und Audiokonferenz mit vielen Teilnehmern ausgegeben werden. Ein Probemeeting eine Woche vor der JHV mit rund 30 Mitgliedern, die von allen möglichen Geräten die Funktionalität testeten und digitale Probeabstimmungen wurden durchgeführt.

Am 28. Februar 2021 um 11:00 Uhr war es dann soweit. Pünktlich begrüßte der 1. Vorsitzende Ralf Rohdemann die über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die nicht selten als Mitglieder eines Haushaltes auch zu zweit an einem Gerät saßen, und eröffnete die Versammlung. Er stellte die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest. Ralf hatte unser Ehrenmitglied Poldi gebeten, die Moderation dieser digitalen Veranstaltung zu übernehmen und übergab die Rede an ihn zwecks Hinweisen zu Modalitäten für die Durchführung. Dieser fasste sich kurz, erklärte noch einmal mündlich, dass alle Berichte und weiteren Unterlagen für die Versammlung den Mitgliedern schon mindestens 14 Tage vorher schriftlich zur Verfügung gestellt worden waren. Diese würden daher nicht mehr verlesen, sondern sofort zur Diskussion beim jeweiligen Tagesordnungspunkt aufgerufen werden.

Dann ging es „in medias res”. Die Zweifelnden, die ob der neuen ungewohnten Form der Jahreshauptversammlung nicht mit einer reibungslosen und disziplinierten Durchführung gerechnet hatten, wurden angenehm enttäuscht. Alle Teilnehmenden verhielten sich vorbildlich, Wortmeldungen wurden in der richtigen Reihenfolge aufgerufen und das Rederecht erteilt, keine Störungen behinderten den Ablauf. Die Wahlen und Abstimmungen wurden einwandfrei durchgeführt, die Ergebnisse der Online-Abstimmungen mit denen der vorher durchgeführten Briefwahl addiert und sofort verkündet. Und sind natürlich inzwischen auch online verfügbar.

Kurzum, diese JHV war deutlich schneller durchgeführt als viele der bisherigen, obwohl alle die wollten zu Wort kamen, alle Fragen beantwortet und alle Informationen weitergegeben wurden. Diskussionen wurden zwar nicht durch die sonst üblichen Zwischenrufe „gewürzt”, manch einem fehlte somit vielleicht etwas „Salz in der Suppe“. Aber bis auf dieses zu verkraftende Manko heißt es ohne Übertreibung unter dem Strich: phänomenal!

Unser wiedergewählter Vorsitzender wollte nach 90 Minuten die Versammlung schließen, doch der Vorschlag, dass alle Teilnehmenden ihre Mikrofone und Kameras einschalten und in ein kräftiges dreimaliges „Gut Wind – Ahoi” als traditionelles Ende einer Mitgliederversammlung einstimmen sollten, wurde fröhlich und lautstark angenommen. Mit schmunzelnden Gesichtern gingen dann alle daheim an ihre sonntäglichen Mittagstische.

Ein riesengroßes Lob an alle, die an dieser Jahreshauptversammlung teilgenommen haben!