Berichte Mobo-Törns 2018

07.07.- 09.08.2018 (Heiße Sommerferien):
5-Wochen-Törn JSC -> Schwerin -> JSC des Ehepaares Jacob auf ihrem Motorboot „INGE“

Nach dem Debüttörn im Sommer 2017 die Havel zu Berg bis Plau am See und zurück (mit Abstechern Müritzarm bis Bucholz, Rheinsberger, Lychener und Templiner Gewässer) waren wir von der Region so begeistert, dass wir für 2018 planten, die gewonnenen Eindrücke auf der Großen Rundtour im Uhrzeigersinn zu erweitern bzw. zu vertiefen (Havel zu Tal über Werder, Brandenburg, Havelberg bis Dömitz, Elde zu Berg mit Abstecher Schwerin, Plau am See, Müritz, Havel zu Tal, Tegelort).
Bereits die trockenen Monate April und Mai 2018 durchkreuzten unsere Pläne. Bei Dömitz wollten wir nicht liegen bleiben und auf viel Wasser wann auch immer warten. Deshalb wurde der Plan wie folgt geändert:

JSC-Tegelort, Havel zu Berg wie im Vorjahr bis Plau am See, weiter Elde zu Tal, Abzweig Störkanal, Schwerin (eine Woche Aufenthalt zur Halbzeit) und retour. 700 km wurden insgesamt gefahren. 2 mal 22 Schleusen haben wir bewältigen müssen. Viel Geduld ist eben in der Ferienzeit gefragt. „Entdecke die Langsamkeit“, das ist besonders UNSER Motto. Oder: „der Weg ist das Ziel“. Nach der ersten Woche begann der heiße Sommer, Höhepunkt waren mehrere Tage mit 36°C in Schwerin und ein Tag vor Anker mitten auf dem Plauer See bei 38°C. Beaufort 2! Die beiden Falträder an Bord wurden nicht allzu oft benutzt. Der Aufenthalt im (anfangs noch erfrischenden) Nass war schöner. Schon bei sunrise, aber auch noch weit nach sunset, sowie bei Blutmond lockte beim Ankern in herrlichen Buchten der See. Traumhaft!

Die Stationen in der Abfolge (mehrere Übernachtungen nicht immer erwähnt)

• Start JSC Richtung Lehnitz, über Voßkanal bis nördlich von Zehdenick, ÜN vor Anker im Prerauer Stich
• kurvige Havel zu Berg durch den herrlichen Naturpark Schorfheide bis Mündung Stolpsee, ÜN vor Anker gleich dort am Westufer
• über Fürstenberg, Ellbogensee, Strasen in den Großen Pälitzsee, ÜN vor Anker am Ende des Sees am NW-Ufer bei Adamswalde
• über Canow, Labussee, Diemitz bis Schleuse Mirow, dem „Tor zur Müritz“. Entgegen der Planung entschieden wir uns wegen der Wetterwarnung für den nächsten Tag zur Weiterfahrt, um schon teilweise über die Müritz bis Röbel zu kommen, 2 ÜN am Stadtanleger Röbel
• kurz um die „Ecke“ zur Sietower Bucht der Müritz, ÜN vor Anker
• über die Müritz bis Waren, 3 ÜN im Stadthafen („im Jaich“). 65. Müritzfest mit Feuerwerk über der Binnenmüritz. Hier, am Bahnhof Waren, verließ uns verabredungsgemäß unsere 14- jährige Nichte, die bereits 2017 in einigen Tagen großen Gefallen am Bootsleben gefunden hatte. 2019 will sie erneut mit uns auf Teil-Törn gehen! Eine große Freude – und auch Hilfe!
Abends Fußball-WM-Finale in Russland, Frankreich vs. Kroatien
• zu zweit weiter gen Westen über den Kölpinsee und Fleesensee, Drehbrücke Malchow passierend, Petersdorfer See unter der A19 durch, Lenz, ÜN vor Anker in NO- Bucht des Plauer Sees,
• wegen Wechsel der Windrichtung am Folgetag nur quer rüber mit ÜN vor Anker in der Bucht des Plauer Werder fast bei Fischerei Alt-Schwerin.
• nach Plau am See, ÜN mit Liegeplatz beim Plauer Wassersportverein
• von Plau am See mit Hubbrücke in die Müritz-Elde-Wasserstraße, ÜN in Stadtmarina Lübz
• die wunderschöne, kurvenreiche Elde über Parchim weiter bis Marina Matzlow-Garwitz (ÜN). Super-Service!
• Elde weiter, Abzweig Störkanal (schnurgeradeaus bis Banzkow mit 6km/h über 90 min.), Hubbrücke Plate auf den Schweriner Innensee, ÜN vor Anker am Ostufer (Görslower Ufer)
• nach kurzer Fahrt über den See ein famoser Anblick am Morgen mit Blick vom Boot auf das Schweriner Schloss. Ein unbeschreibliches Feeling. Noch alles am Erwachen!
• 6 Tage Schwerin mit Liegeplatz nach Voranmeldung beim SV Mecklenburgisches Staatstheater e.V. Schwiegermutter aus Friesland 4 Tage zu Besuch. Stadterkundung zu Fuß und mit dem „Petermännchen“ (Mini-Bahn) sowie Seenerkundung mit dem Boot. Alles sehr schön und empfehlenswert. Wegen der Hitze auch 2 ÜN vor Anker auf dem Ziegelsee in der Bucht vor Frankenhorst. BERGFEST! Vor dem Rückreisetag Blutmond über Schwerin (Totale Mondfinsternis am 27.07)

Rückfahrt gleiche Route:

• ÜN wieder jeweils Matzlow-Garwitz und Lübz
• Elde über Plau am See, bei 38° auf den Plauer See mit Baden, baden, baden, ÜN vor Anker am Ostufer südlich von Zislow
• über Malchow in den Fleesensee, ÜN vor Anker am Ostufer nördlich des Fleesenkanals. abends kurzer REGEN, juchhu;-)
• kurz um die „Ecke“ in den Jabelschen See, Liegeplatz im sehr schön angelegten „Yachthafen Maribell“ bei Jabel. Auch hier toller Service.
• über Kölpinsee auf die Müritz, am Westufer am Schlosshotel Klink vorbei, ÜN vor Anker erneut in Sietower Bucht
• nach Röbel, diesmal reservierter Liegeplatz am Hotel Seestern, dort 3 ÜN, Treff mit dort weilenden Eltern, 2 Geburtstage waren zu feiern.
• über Mirow, Diemitz, Canow in den Großen Pälitzsee, ÜN vor Anker am Ostufer, Nähe „Naturcamping am Gr. Pälitzsee“
• über Strasen, Ellbogensee in den Ziernsee, dort ÜN vor Anker in sehr idyllischer Bucht am Nordufer
• über die Steinhavel, Fürstenberg, Havel durch die Schorfheide bis Zehdenick vor der Schleuse, ÜN mit Liegeplatz und letztem Dinner beim italienischen Restaurant „da vinci“.
• über Liebenwalde, Lehnitz zurück in den Heimathafen – JSC in Tegelort.