Internationale Deutsche Meisterschaft der 2.4mR im VSaW vom 20. bis 23. August 2020

Außer SPesen niX gewesen

„Erst hatte ich kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu!” Dieses bekannte Zitat aus der Welt des Fußballs traf bei dieser IDM für mich den Nagel auf den Kopf.

Mast ist hin

Freitag, erste Wettfahrt: sehr zur Freude unseres Trainers einen perfekten Leestart hingelegt, dann im Flautenloch hängengeblieben – Platz 24. Danach Flaute.
Samstag, zweite Wettfahrt: solide gestartet, aufmerksam bei 4-5 Bft. gesegelt, im Ziel Platz 8.
Samstag, dritte Wettfahrt: schön gestartet, erste Runde auf Platz 5 am Leefass. Beim Boot vor mir brach beim Runden der Bahnmarke die Steuerbordwante mit lautem Krach, wie ich noch schaute um nicht zu kollidieren, knallte es bei mir und meine Steuerbordwante brach ebenfalls. Die Wettfahrt war also aus. Trainer Jörg schleppte mich in den Hafen, wo wir feststellen mussten, dass mein Mast verbogen und ein Totalschaden war.

Meine Freunde aus Österreich, die auch vorzeitig in den Hafen einliefen, hatten zufällig den gleichen Mast als Reservemast dabei und liehen mir diesen. Doch mit Umbau des ganzen Geschleuders verging soviel Zeit, dass ich keine Wettfahrt an diesem Tag mehr mitsegeln konnte – also dreimal volle Punktzahl mit DNF, DNS, DNS.

Sonntagsbrise

Aber Sonntag war ja auch noch ein Tag, es sollten drei Wettfahrten gesegelt werden. Der Wind war aber so stark, dass die Taktik auf der Strecke blieb und der Kampf ums Durchkommen die Oberhand gewann.

Der Wind erreichte in Böen eine Stärke, die für mich definitiv zu viel war. Nach dem Zieldurchgang der ersten Tageswettfahrt fiel meine Entscheidung „ab in den sicheren Hafen”. Nass bis auf die Knochen trotz guter Kleidung kam ich an, war aber nicht der erste mit dieser Entscheidung. Nach der zweiten wurde die geplante dritte Tageswettfahrt dann auch nicht mehr gestartet.

Also viermal volle Punktzahl bei sieben Wettfahrten, das war so nicht geplant. Egal, es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht, der VSaW hat eine tolle IDM hingelegt.

Ein schöner Beitrag mit grandiosen Fotos von Sören Hese auf der VSaW HomePage.

Euer Poldi (GER 123 „viva la vida”)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.