Joersfelder Nachrichten

Pfingst-Trainingslager Barth

07.06.2017 21:40

Samstag
Morgens um 7 Uhr trafen wir uns im JSC und kurz danach ging es dann mit einem 9er Opti Hänger und zwei Motorbooten auf in Richtung Ostsee. In Barth wurden die Mobo schnell ins Wasser gelassen und die Optis aufgebaut, so dass wir nach dem Mittagessen schon zum ersten Mal den Bodden bei schwachen Wind befahren konnten. Bei der kurzen Besprechung nach dem Abendessen, bekamen die Kinder die Aufgabe sich ein eigenes Ziel für die kommenden Tage bis zum nächsten Morgen zu überlegen.

Sonntag
Der Tag startete mit etwas Frühsport gefolgt von einem leckeren Frühstück. Bei schwachem Wind wurden am Vormittag Wenden und Halsen geübt und einige Fehler besprochen, die bei mehr Wind zum Problem werden können. Nach dem Mittagessen machten sich dann drei mutige Väter im Regen auf mit den Optimisten ihrer Söhne, den Bodden zu entdecken. Nachmittags könnten dann bei 4-5 Windstärken schon fast alle Kinder Ihre Angst überwinden und den Spaß beim Segeln bei mehr Wind entdecken. Kentern gehört da mit dazu.

Montag
Lust und Leid des Segelers liegen eng beieinander. In der Trainingseinheit am Vormittag hatten nun alle Kinder der Gruppe bei 4-5 Windstärken die Lust am Segeln mit viel Wind entdeckt. Halsen bereiteten keine Probleme mehr, das Segel wurde auf der Kreuz dicht genommen und die Glitch auf Raumwind bereitete große Freude. Mit einigen Kinder fingen wir schon an Welle fahren zu üben. Am Nachmittag schlief der Wind dann immer mehr ein. Bei wenig Wind zu segeln, machte den Kids nun auf einmal keinen Spaß mehr.

Dienstag
Am Vormittag war einigen Kindern mit 3-4 Windstärken schon fast zu wenig Wind. Per Geschwaderfahrt erkundeten wir die Weiten des Boddens. Am Nachmittag kamen dann aber alle Kinder bei 4-5 und in Böen 6 Windstärken voll auf Ihre Kosten und konnten wertvolle Erfahrungen sammelten. Gesegelt wurde ein Dreieckskurs in der Nähe des Hafens. Mit einigen fingen wir sogar schon an auf der kurzen kabbeligen Boddenwelle das Welle fahren zu üben.

Mittwoch
Der Tag begrüßte uns mit einer ordentlichen Briese von 4 in Böen bis zu 6 Windstärken. Am Vormittag trotzen alle Kinder erfolgreich diesen Bedingungen. Geübt wurden die sichere Bootsbeherschung bei diesem Wind und natürlich Halsen. Mittlerweile hatten die Kinder ein sehr feines Gespür dafür entwickelt, wann die Q-Wende der Halse gegenüber vorzuziehen ist. Da der Wind am Nachmittag weiter zunahm, segelten wir nachmittags nur mit drei Optis und tauschten auf dem Wasser durch. Bevor wir die Boote für den Rücktransport fertig machten, hatten alle Kinder großen Spaß bei einer Motorboot-Tour hin zu den größten Wellen bei Tonne 5 auf dem Barther Bodden. Am Abend wurde zusammen mit den Familien gegrillt.

Donnerstag
Nach Frühstück, Taschen packen und Abschlussbesprechung geht es wieder zurück nach Berlin.

TSC-JSC-Cup

04.06.2017 18:10

Der Termin für unsere 2. Clubwettfahrt rückt immer näher. Zu diesem Segelereignis haben wir etwas ganz besonderes arrangiert:

Wir werden mit dem TSC einen alten, aber neu definierten Pokal aussegeln, den "TSC-JSC-Cup". Wer sich an die ausserordentliche Mitgliederversammlung im Februar erinnert, die wir in den TSC-Räumen durchgeführt haben, dem wird bestimmt der schmiedeeiserne Kerzenständer mt den Standern vom TSC und JSC in Erinnerung sein.

Wir haben uns gemeinsam mit dem TSC entschlossen, diesen Kerzenständer als Pokal jährlich auszusegeln, und der gewinnende Club darf den Preis ein Jahr in seinen Räumen aufstellen.

Um nun möglichst mit vielen motivierten Seglern anzutreten, bitten wir alle Skipper kurzfristig um ihre online Meldung per Papier oder online-Meldung.

Dies ist auch für die JSC-Mitglieder notwendig, da die Clubwettfahrt ja auch für die Gäste des TSC offen ist. Auch die Jollen unserer Jugend und Junioren und unser Mutterkutter sind am Start herzlich willkommen.

Wer nicht mitsegeln kann oder will, möge bitte trotzdem zur Steuermannsbesprechung erscheinen, weil wir dort die offizielle Stiftungsurkunde unterschreiben werden.

Achtet bitte auf den früheren Starttermin als bei den anderen Clubwettfahrten.

Anfängerregatta im WGSO

22.05.2017 18:09

Am 20. + 21.05. war der JSC mit neun Teilnehmern im insgesamt 18 Teilnehmern umfassenden Feld vertreten. Die Regatta wurde vom WGSO bei tollen Wetterbedingungen, auf einem für diesen Zweck idealen Revier, mit großem Engagement des gesamten Vereines und in sehr kindgerechter Form ausgerichtet. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten für die super Regatta. Die Kinder hatten alle viel Spaß und haben sehr gute Ergebnisse erreicht. Leon belegte den 15. Platz, Oskar den 14. Platz, nach dem er in der ersten Wettfahrt leider kenterte und daher die zweite Wettfahrt nicht zu Ende segeln konnte. Florian erreichte den 7.Platz, Moritz den 6., Adrian den 5., Nele den 4. und Knut den 3.. Bene kam mit drei zweiten Plätzen insgesamt auf Platz zwei, Tjorven mit lupenreiner Weste und drei ersten Plätzen gewann die Gesamtwertung. Nach dem Traingslager an Pfingsten auf dem Barther Bodden freuen sich die Kinder nun schon auf den Kokosnuss Cup am Wannsee und die Anfängerregatta im JSC.

Maibockregatta 2017

20.05.2017 18:05

22 Schiffe aus ganz Tegel starteten am Samstag zur Maibock-Regatta auf dem Tegeler See. Die offene Yardstickregatta ist Teil des Tegeler Yardstick-Cups und war für den JSC und den SCN zugleich Clubwettfahrt.

Es konnte pünktlich um 11 Uhr bei böigem und leider auch drehigem Wind aus West gestartet werden. Die drei Runden segelten alle Teilnehmer bei Windstärke 3-4 recht schnell ab, sodass die zweite Wettfahrt mit vier Runden angesetzt wurde. Zwischen den Wettfahrten legte sich das Startschiff zudem um, um einen leicht größeren Kurs bei dieser (für den Tegeler See ungünstigen) Windrichtung zu ermöglichen. Gegen 12:30 Uhr wurde dann zur zweiten Wettfahrt gestartet. Auch hier musste bei nachwievor drehenden Bedingungen gut taktiert werden, um nicht den falschen Schlag zu erwischen.

Nach den Wettfahrten trafen sich alle Teilnehmer im JSC zu freiem Bockbier und Grillwurst und -fleisch. Zur Siegerehrung wurde zunächst unserem kürzlich verstorbenen Kameraden Wolfgang König gedacht, der noch im letzten Jahr fleißig an den Clubwettfahrten teilnahm. Anschließend wurden die Platzierten der einzelnen Startgruppen aufgerufen und die Pokale vergeben. Durch unvollständige Angaben der Yardstickzahlen gab es hierbei leider leichte Verwirrung und es wurden zunächst kurzfristig falsche Sieger ausgerufen. Die Korrektur der Listen war allerdings durch die Hilfe der betroffenen Segler und Seglerinnen schnell gemacht, sodass nun folgende Sieger feststehen:

Gruppe 1: Klaus Krüger (SCN)/Jürgen Mischke/ Gunnar Zarbock - Dehler 22
Gruppe 2: Eugen Manderla (SCN)/ Oliver Bajon/ Manfred Richter - Janneau 30
Gruppe 3/ Gesamtsieg: Ingo Lochmann (JSC)/ Swen Frömming/ Mathias Krüger - Platu 25
Gruppe 4: Andrea und Joachim Rappold (SCN) - Varianta

Alle Listen sind online zu finden auf der Regattaseite. Die JSC-Clubwettfahrt-Wertung findet sich unter Clubwettfahrten.

Wir hoffen, dass alle Segler einen schönen Tag auf dem Wasser hatten und freuen uns auf den Maibock im nächsten Jahr.

Gorch-Fock-Preis im PYC

16.05.2017 22:14

Mit dem Gorch-Fock-Preis im PYC hatten wir am Wochenende einen sehr erfolgreichen Start in die Saison mit unser Opti-Gruppe. Das Wochenende begann aber zunächst mit einigen Problemen... Das größte war wie leider häufig beim Segeln der nicht vorhandene Wind, am Samstag hat es nicht mal für eine Wettfahrt gereicht. Nach einigen gescheiterten Versuchen und etlichen Startverschiebungen wurde für Samstag abgebrochen. Der Sonntag begann auch wieder mit Warten auf Wind und Startverschiebung an Land. Nach langen Stunden haben sich die kleinen Windstriche auf dem Wasser endlich über den kompletten inneren Wannsee ausgebreitet, sodass man segeln konnte. Trotz des langen Wartens war die Konzentration der Kinder noch vorhanden und so konnten sie in den zwei Wettfahrten gute Ergebnisse erziehlen. Bei der Siegerehrung gab es erst große Verwirrung. Da sich Fehler in die Liste eingeschlichen hatten, landete Valerian viel zu weit hinten und Svenja wurde zwischenzeitlich zur Siegerin gekürt. Nach der Korrektur konnten wir uns trotzdem über tolle Ergebnisse freuen:

Von 85 Startern belegte...
Bela Köllner den 65.,
Leonel Wöhlert den 55.,
Lena Karaaslan den 39.,
Maximilian Holmer den 34.,
Erik Schwarte den 17.,
Valerian Tregel den 11. und
Svenja Saleiski den 2. Platz!

1. Opti-Clubmeisterschaft 2017

10.05.2017 15:55

Am 6. Mai wurde die erste Joersfelder Clubmeisterschaft im Optimisten ausgesegelt. Um 09:30 Uhr starteten wir mit der Taufe von sieben neuen Optimisten. Das Kranz-Absegeln erfolgte dann im Rahmen der drei Wettfahrten auf dem Optiteich vor der Zitadelle. Erfreulicherweise wurde das Feld von fast 20 Joersfeldern noch von drei Optis aus dem WGSO und Paula und Ruby aus dem YCT, die in der Bezirksgruppe trainieren, vervollständigt. Bei schwachem und nicht einfach zu segelndem, böigem und drehenden Wind wurden alle Teilnehmer gefordert. Die Wertung der Opti B Segler konnte Valerian für sich entscheiden, während bei den Opti Anfängern Knut den Bug vorne hatte. Pünktlich zur Rückkehr am späten Mittag im JSC war der Grill schon heiß, sodass vor der Siegerehrung noch zünftigt zusammen mit allen Eltern gegrillt wurde. Alle Anfänger konnten so vorab das Revier der ersten Regatta in zwei Wochen beim WGSO kennenlernen und sind nun bestens vorbereitet.

Traininglager Opti-C zu Ostern im JSC

10.05.2017 15:47

Die Kinder, welche in 2016 mit dem Segeln begonnen hatten, starteten mit einer viertägigen Saisonvorbereitung an Ostern auf den heimischen Gewässern der Oberhavel in Berlin. Morgens um 9 Uhr ging es los. Die zwei Trainingseinheiten wurden von einer ordentlichen Mittagspause unterbrochen. Zur Regeneration für den kommenden Tag ging es abends nach Hause in das eigene Bett. Nach schwachem Wind am ersten Tag, hatten wir die restlichen Tage mit Wind von 4-5 Beaufort ideale Bedingungen um die Technik zu verfeinern und dem einen oder anderem die Angst vor viel Wind zu nehmen. Ziel war die Gewöhnung daran im eigenen Opti nun die ganze Zeit selber zu segeln und die Vorbereitung auf die kommenden drei Anfängerregatten bis zu den Sommerferien. Daher haben wir viele Starts mit den richtigen Flaggen und kleine Regatten geübt. Alle Kinder hatten viel Spaß, haben große Fortschritte gemacht und sind nun fit für die ersten Anfängerregatten in 2017.

Weitere Bilder in der Galerie.

Ein "Comeback"

10.05.2017 14:43

Erste Regatta im 2.4mR

Ein Kurzbericht von Poldi:

Am Wochenende vom 5.5 bis 7.5.2017 war nach ein paar Trainingseinheiten mit dem Trainer Bernd Zirkelbach zum Kennenlernen des ungewohnten Bootes meine erste Regatta im 2.4 mR (der einzigen Klasse, die Inklusion lebt, Behinderte und Nicht-Behinderte segeln ohne Ausgleich gegeneinander). Beim "Berlin-Cup" im YCBG nach 5 Jahren Zwangspause wieder selber um die Wette zu segeln war ein unglaubliches Erlebnis! Es hat sich echt gelohnt.

Mir hat das Segeln besser getan als drei oder vier Wochen Reha, ich spürte alle Knochen und Muskeln, die ich gar nicht mehr kannte. Mein Gleichgewichtsgefühl hat in den paar Tagen einen gewaltigen Sprung gemacht, am Samstagabend schaukelte die Terrasse wie nach einer langen, großen Seefahrt.
Die deutsche Spitze war am Start (z.B. Heiko Kröger, Uli Libor, Lasse Klötzing, ...). Mein Ziel war es also, nicht Letzter zu werden. Freitag war totale Flaute, Samstag (R1-R4) zollte ich als Neuling doch dem Feld noch gewaltigen Respekt und kämpfte vor allem mit mir und dem Boot, Sonntag (R5-R7) ging es dann schon deutlich besser - der Kopf war freier.

Das Ergebnis bei manage2sail.com

Ich bin sehr zufrieden. Alles in allem habe ich sehr viel gelernt, vor allem über mich und über das Boot. Das Miteinander in dieser Klasse ist fantastisch. Ein riesengroßes Dankeschön an alle 2.4 Segler und natürlich an die Mitglieder des YCBG, die mich alle großartig unterstützt haben.

Kieler Woche und ParaWorlds in Kiel sind gemeldet - jetzt will ich es wissen! Bis dahin wird natürlich noch reichlich geübt werden müssen....

Auf dem Foto sieht man meine neuen, just von Heiko Kröger gebraucht erstandenen Segel - deswegen noch die Aufkleber seiner Sponsoren, aber schon meine persönliche Segelnummer.

Zusammenfassend zitiere ich unseren Sportwart: "Große Begeisterung"

Trainingslager Barth Ostern 2017

30.04.2017 20:57

Die Opti-B-Gruppe und Bezirksgruppe Tegel haben die Saison in den Osterferien mit einem Traininglager auf dem Barther Bodden eröffnet.

Noch am Anreiseabend wurde Pascals neuer Opti getauft, bevor am folgenden Tag die ersten Trainingseinheiten bei strahlendem Sonnenschein gesegelt werden konnten. Schon am nächsten Tag frischte der Wind deutlich auf, sodass wir nur mit zwei Optis aufs Wasser sind und alle Kinder sich abwechselten. Am Nachmittag gab es Theorie und Sport als Ersatzprogramm, da inzwischen der Wind zu stark war. Auch am nächsten Tag war der Wind so stark, dass wir nur mit wenigen Optis segelten, aber so langsam gewöhnten sich alle an den starken Wind und die Welle dass am letzten Tag jeder bei sechs Windstärken mit eigenem Opti auf den Wellen surfte! Eine windreiche Saison 2017 kann also kommen!

 

Erfolgreicher Saisonauftakt Nicolas Thierse im Laser Standard

28.04.2017 09:19

Am Wochenende 22. - 23. April startete unser neustes Juniorenmitglied Nicolas Thierse beim Laser Cup auf dem Langener See in Südhessen. Als einziger Berliner Segler hat er eine lupenreine Wettfahrtserie absolviert. Vier Rennen und jeweils erster im Zieleinlauf.

Glückwunsch und Große Begeisterung ! 

Neuer Terminplan

27.04.2017 09:09

 Der Terminplan wurde aktualisiert. Grund: Die J70-Regatta "Tegel Trophy (Berlin-Battle)" wurde auf den 29.07.2017 bis 30.07.2017 geschoben, um eine Terminkollision mit der Deutschen Segel-Bundesliga zu beheben.

Der neue Terminplan kann wie immer im Mitgliederbereich heruntergeladen werden.

Ansegeln 2017 im JSC

25.04.2017 18:12

Die diesjährige Flaggenzeremonie zur Eröffnung der Segelsaison 2017 im Bezirk Tegel am letzten Sonntag startete pünktlich um 11:00 bei strahlendem Sonnenschein mit der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Ralf Rohdemann, der auf das 110jährige Jubiläum des Joersfelder Segel-Clubs hinwies und auch die tollen sportlichen Erfolge im letzten Jahr, wie Olympiateilnahme und J24-WM-Titel, erwähnte. Anschließend begrüßte der Vorsitzende des Bezirkes Tegel, Christian Müller, die anwesenden Gäste. In der nachfolgenden Rede würdigte Dr. Frank Steffel die Leistungen der Vorväter für den Aufbau des Segel-Clubs und fand klare Worte zu den aktuellen Problemen der Segelergemeinschaft.

Aber es ist eben doch noch April: Mitten zwischen den verschiedenen Reden, aber glücklicherweise nach den letzten Worten von Ehrengast Dr. Frank Steffel, ging ein heftiger Hagelschauer mit stürmischen Böen über das Festgelände des Joersfelder Segel-Clubs und alle Gäste mussten sich irgendwo unterstellen. Nach 20 Minuten war der Spuk vorbei und die Reden wurden fortgesetzt.

Ralf Rohdemann dankte dem langjährigen Mitglied und ehemaligen 1. Vorsitzenden Werner Richter stellvertretend für alle anderen Kameraden für dessen Lebensleistung.

Winfried Wolf, der Vorsitzende des Berliner Segeler-Verbandes, machte den Scherz, dass angesichts der von Hagelkörnern weißen Rednerbühne, DSV bei diesem Wetter ja auch für den Deutschen Ski-Verband stehen könnte.

Nach den Reden wurde die Zeremonie vom Wettfahrtobmann Roland Hauptmann mit dem offiziellen Hissen der Flaggen und Stander beendet und die Segel-Saison 2017 gestartet.

Zur Feier selber kamen weniger Besucher als in den Vorjahren, aber doch viel mehr, als die veranstaltenden Joersfelder befürchteten. Die Seglergemeinschaft ist eben doch ein hartes Völkchen. Sogar der Hafen war voll. Viele Segler sind trotz niedriger Temperaturen und teilweisen stürmischen Böen mit dem Schiff gekommen. Das Gelände wurde aufgrund der Wetterprognose anders gestaltet als in den Vorjahren und der Bootsschuppen mit extra angemieteten Baustellenheizungen auf erträgliche Temperaturen gebracht. Die Stände wurden dichter an den Schuppen platziert und die Jugend bekam das große Zelt.

Die Gäste haben diese wettergemäße Anpassung hervorragend angenommen und zeitweilig war im Schuppen kein Sitzplatz mehr zu bekommen. Die Band "Real Deal" spielte vor dem Schuppen mit einer tollen Musikmischung und einige haben sogar auf dem kleinen Platz vor der Band getanzt. Als es dann gegen 15:00 war, wurde die Band nochmals um eine Stunde verlängert, da immer noch so viele Gäste auf dem Gelände waren und gefeiert haben. Gegen 16:00 war dann die offizielle Feier vorbei und Gäste und Gastgeber sehr zufrieden.

Viele weitere Bilder befinden sich in unserer Galerie.

2.DSBL: Bericht vom Trainingslager am Gardasee

24.04.2017 11:59

Nach der Saison ist vor der Saison. Die Qualifizierung in Glückburg für die zweite Segelbundeliga lag noch nicht weit zurück, als wir bereits Ende 2016 das Trainingslager für 2017 planten. Auf Grund der kurzen Rennen und dem besonderen Ligaformat reicht die konventionelle Vorbereitung auf Ranglistenregatten nicht mehr aus. So kam es also, dass wir uns, zusammen mit dem Klub am Rupenhorn, an die Organisation eines Trainingslagers machten, um die Besonderheiten des J70 Handlings zu verinnerlichen.
Da ein Mitglied des KaR gute Beziehungen nach Malcesine am Gardasee und zum dortigen Yachtclub unterhält, war das Ziel für unser Trainingslager schnell gefunden. Als Zeitraum wurden die Osterferien bestimmt, da zu dieser Zeit Hamburger, Münchner und Berliner Bundesligateams am Gardasee anzutreffen seien. Vom 9.4.‐17.4. wollten wir am Gardasee trainieren. Gesagt getan. Eine Unterkunft wurde schnell gebucht und die Anfahrt durch „Autospenden“ von Familie Cornelius und Familie Goebel ermöglicht. Da wir die Zeit ideal nutzen wollten, war die Überlegung mit zwei Teams anzureisen und einem zweiten Boot. Ein befreundeter J24 Segler aus Hamburg konnte unser Bootsproblem lösen und stellte uns seine J70 zur Verfügung. Der JSC übernahm hierbei ein Teil der Chartergebühr. Danke dafür. Die Trainingslagerbesatzung bestand aus Daniel Schwarze, Timo Chorrosch, Felix Leupold, Daniel Frost und seiner Frau Swantje, Cynthia Sassenroth, Chrissi Cornelius, Jeronimo Landauer, Oliver Szymanski (2.Hälfte) und Georg Graw, der sich bereit erklärte die 1. Hälfte des Trainingslagers mit uns zu bestreiten. Georg kommt vom Wannsee und hatte uns letzte Saison angesprochen, ob wir noch jemanden brauchen zum Trainieren. Besser hätte es nicht passen können. Die Anreise verlief ohne Zwischenfälle, sodass wir am Samstag den 8.4. unsere beiden Boote aufbauen und entspannt unsere Quartiere beziehen konnten.

Ebenfalls zu erwähnen ist der tolle Blick über den Gardasee. Südlich der Alpen hatten wir bereits 20 Grad und Sonne. Der Gardasee liegt in den Ausläufern der Alpen und ist gesäumt von felsigen Steinwänden. Für gute Segelbedingung sorgt die eigene Thermik vor Ort. Morgens bis mittags bläst der Wind (genannt Ora) von Süden nach Norden. Durch die Sonnenerwärmung des Wassers und der Berge schläft der Wind mittags ein, um dann kurz danach aus der anderen Richtung (von Norden nach Süden) zu blasen.

Die ersten Tage nutzen wir vor allem für Manövertraining um die Abläufe jeder einzelnen Position zu vertiefen. Vier Positionen gilt es zu besetzen:

  • Vorschiff: Daniel Schwarze, Olli, Jeronimo
  • Fock und Gennaker (Trimmer): Timo, Felix, Georg
  • Taktik: Cynthia, Jeronimo, Felix
  • Steuern: Daniel Frost, Chrissi

Der KaR war ebenfalls mit zwei Booten angereist. So konnten wir schon erste kurze Rennen fahren um die Abläufe an Bord im Ernstfall zu proben. Da der See um die 300 Meter tief ist, waren wir froh, dass der KaR ein Motorboot und Treibtonnen mitgebracht hatte. Die Abende verbrachten wir auf unserer schönen Terrasse beim Grillen, Pasta essen und Peroni trinken.

Alles in Allem perfekte Segelbedingungen. Während der Woche wurden unsere Trainingsrennen von Hamburgern, einem holländischen und einem russischen Team ergänzt. Donnerstag gesellte sich auch Olli dazu und löste so Georg ab. Das Ollis Anwesenheit die seglerische Qualität steigern würde war uns nach Rio 2016 klar, aber auch an Land bei der Ostervorbereitung machte Olli eine gute Figur.

Zeitgleich zu unserem Trainingslager war der Gardasee gut besucht. Eine Laserregatta mit 120 Startern, der große Opticup mit an die 1000 Startern (glücklicherweise weiter nördlich auf dem See) und der GC 32 um Bronzemedalliengewinner Erik Heil sorge für regen Betrieb auf dem See.
Dadurch kam Frithjof Schade auch nochmal in den Genuss ein paar Wasserstunden auf der J70 zu verbringen um für die kommende Saison gerüstet zu sein. Da Frithjof arbeitsbedingt viel auf Reisen ist, wird er für die Bundeliga als Ersatzsegler fungieren aber auf Klassenregatten dafür umso mehr präsent sein.

Das Trainingslager verlief gut und jeder wurde eingespielter und sicherer auf seiner Position. So kam es, dass wir am letzten Tag nochmal ein paar Trainingsrenne fahren wollten. Diesmal mit dabei der DTYC, zweimaliger Deutscher Meister in der Bundesliga und amtierender Championsleague Gewinner. Die Bayern kamen den weiten Weg aus Torbole nach Malcesine gesegelt, da es ihnen anscheinend mit den vielen Optis zu eng auf dem See wurde. Bei den anschließenden Rennen konnten wir die Qualität der Teams hautnah miterleben. Dennoch konnten wir zwei Rennen für uns entscheiden. Das macht Mut für das kommende Auftaktevent am Chiemsee. 

Fazit: Das Trainingslager war sehr wichtig für uns und hat viel Freude bereitet. Die Rückfahrt verlief ohne Zwischenfälle, wenn auch Schnee am Brenner und der Umweg über  Hamburg (Fahrzeit 20 Stunden um das Boot zurück zu bringen, etwas kräftezehrend waren.

Wir freuen uns auf die kommende Saison und werden bei Facebook berichten    

Euer   Bundesligateam  

Weitere Informationen zur 2.DSBL:

Poldi wird Ehrenmitglied

11.04.2017 21:28

Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am letzten Sonntag wurde unser langjähriger erster Vorsitzender Bernd-Leopold Käther, besser bekannt unter dem Namen „Poldi“, mit 100% aller Stimmen zu unserem neusten Ehrenmitglied gewählt.
Kein Vorsitzender hat bisher so lange wie Poldi im Vorstand des JSC gearbeitet. In den Jahren von 1977 bis 1978 als Jugendwart, dann 1983 bis 1986 als Sportwart, ab 1989 als 2. Vorsitzender und seit 1995 an als 1. Vorsitzender. Nie zuvor hatte ein Vorstandsvorsitzender im JSC das Amt des ersten Vorsitzenden ganze 22 Jahre inne gehabt. In diese Amtszeit fallen für den JSC wegweisende Entscheidungen, wie der Aufbau einer funktionierenden Jugendabteilung, die ohne Übertreibung beispielhaft ist, die Stärkung des Sportes im allgemeinen und ebenso die Stärkung von Regattaausrichtungen und Schiedsrichtern im speziellen. Unter der Führung von Poldi wurde der JSC einer der festen Mitausrichter der Warnemünder Woche mit einer hoch angesehenen Wettfahrt-Crew, die immer wieder gebeten wird, hochrangige internationale Regatten auszurichten. Poldi war einer der entschiedenen Treiber des J24-Projektes, das seine Krönung mit dem Erreichen des Weltmeistertitels im letzten Jahr hatte. Unter Poldis Amtszeit konnte die Mitgliederzahlen im JSC erfreulich wachsen.

Zuvor wurde in derselben Sitzung den vielen, vielen Helfern gedankt, die mitgeholfen haben, die neue Schifferstube und den Eingangsbereich zu modernisieren. Besonders gedankt wurde Swen Froemming, Swens Kollegen und Swens Vater, die seit fast 2 Jahren unermüdlich an den Entwürfen gearbeitet, die Angebote eingeholt und letztendlich fast täglich die Bauausführungen überwacht und koordiniert haben. Der 1. Vorsitzende übereichte an die drei Präsente im Namen des Joersfelder Segel-Clubs. Ebenso wurde Christian Maedel für seine Arbeiten an der Bestuhlung der Schifferstube gedankt und Thomas Hölz für die Koordinierung des Arbeitsdienstes und seine fachliche Steuerung einiger Gewerke.

Die Schifferstube wurde nach Beendigung der Sitzung mit einem Kuchenbuffet eröffnet.

Gemäß Tagesordnung wurden dann die Segler des Regattasportes und des Fahrtensegelns geehrt.

In 2016 wurden wie jedes Jahr 6 Club-Wettfahrten durchgeführt. Dabei waren 30 Boote mindestens einmal am Start. Die Ehrung der Bestplatzierten erfolgte in den bekannten Yardstick-Gruppen. Der Gesamtsieg 2016 ging an Dieter Hunck auf seiner Sprinta Sport.

Der Preis des JSC-Fahrtensegler-Wettbewerbs 2016 ging an Ralf Rohdemann für den Törn von Mallorca nach Teneriffa – Törnbericht dazu siehe die zuvor veröffentlichte JSC-Nachricht.

Weitere Informationen aus der Versammlung in Kurzform:

  • Einstimmige wurde der erfolgreiche Laserseglers Nicolas Thierse in den Juniorenbereich übernommen.
  • Die JSC-Crew 2. DSBL befindet sich zurzeit im Trainingslager am Gardasee.
  • Zur Maibock-Regatta müssen auch JSC-Teilnehmer offiziell melden
  • Die 2. Clubwettfahrt wird gemeinsam mit dem TSC durchgeführt. Auch hier wird ein Meldeformular ins Internet unter JSC Sport Clubwettfahrten gestellt werden.
  • Die 4. Clubwettfahrt findet am Jubiläumswochenende statt und wird gleichzeitig die Handi-Cup-Wertung werden.
  • Der Vorstand des Bezirkes Tegel möchte wieder das Führen des Rennstanders bei Regatten stärken, speziell bei den Regatten des Tegeler Yardstick-Cup
     

Weitere Bilder sind in der Bildergalerie 2017 zu finden.

Gastronomie zum Abslippen geöffnet

30.03.2017 18:48

Bereits zum Abslippen werden wir wieder verwöhnt

Ab Samstag, dem 1. April 2017, verwöhnt uns wieder unsere Gastronomie nach der langen Winterpause!

Hier geht es zum Angebot

Berliner Fahrtenseglerabend 2016 "See Bronze"

29.03.2017 15:57

Am 24. März 2017 fand in den Räumen des Vereins Seglerhaus am Wannsee der Fahrtenseglerabend 2016 statt, an dem auch eine Fahrt mit einer Crew aus dem Joersfelder Segel-Club geehrt wurde:

Es gab Bronze in der Kategorie "See".

Zwischen dem 17.Oktober und dem 2. November 2016 brachte die Crew aus JSC-Mitgliedern (Brigitte Knecht, Ralf Rohdemann, Udo Soppert) und Nicht-JSC-Mitgliedern (Kira Knecht, Ralf Krowke, Uwe Schulz) einen Katamaran Bahia 46 von Mallorca über Gibraltar nach Teneriffa. Insgesamt wurden 1325 Seemeilen zurückgelegt, aber aufgrund eines riesigen Hochdruckgebietes über ganz Europa gab es nur wenig Wind und daher wurden nur gut 370 Seemeilen unter Segeln zurückgelegt. Im Fahrtenseglerwettbewerb des BSV wurde dieser Törn mit „See Bronze“ geehrt. Um in die Kategorie „Hochsee“ zu kommen, waren nicht genügend Seemeilen unter Segeln gefahren worden.

Die aufregendste Situation für die Crew war die nächtliche Einfahrt nach Gibraltar unter starkem Nebel, die über stundenlange Radarfahrt erfolgen musste.

Nach fünf Tagen von Gibraltar über den Atlantik wurde Lanzarote erreicht und nach weiteren anderthalb Tagen dann das Ziel Teneriffa.

Der Törn war für alle „Binnensegler“ wieder sehr lehrreich und ein schöne Zeit voller intensiver Eindrücke.

Bezirksehrungen der Wettfahrtsegler 2016

23.03.2017 16:27

Am Sonntag den 5. März 2017 fand die obige Veranstaltung des Bezirks Tegel bei den gastlichen Wannseeaten 1911 statt. Der Wettfahrtobmann des Bezirks Roland Hauptmann hatte die Veranstaltung wieder bestens vorbereitet. Mit sachkundigen und launigen Ansprachen wurden die Preisträger von ihm gewürdigt und mit netten Präsenten überrascht.

Insgesamt sind 22 Aktive des JSC in den Bootsklassen 470er w, 470er m, Europe, Laser, J24, Sprinta Sport, Pirat, H-Boot für ihre Regattaergebnisse und die Erst- und Zweit-Platzierungen beim Tegeler YS-Stick Cup  ausgezeichnet worden.

Große Begeisterung  !!!

Die Vereinswertung „Tegeler Yardstick.Cup 2016“ gewann der JSC!

Erstmalig stellen wir die Ergebnisse nicht in langen Berichten vor sondern informieren an Hand der wirklich nett gestalteten Urkunden. Diese sind durch Klicken auf den Bootsklassennamen bzw. Klicken auf die anderen eingefügten Links aufrufbar und alle wesentlichen Infos können nachvollzogen werden. Viel Spaß bei der individuellen Durchsicht der Ehrungsflut.

Die Gesamtergebnis-Tabellen des Bezirks Tegel können jetzt der Bezirkshomepage entnommen werden.

Euer Sportwart

4. Platz beim Berliner Amateursport-Preis

07.03.2017 21:53

Der undankbare vierte Platz bei insgesamt 17 Nominierungen wurde es dieses Mal für unsere JJOne-Crew bei der Veranstaltung „Night of Sports 2017 – Berliner Amateursportpreis 2017“. Angesichts der starken Konkurrenz aus den doch bekannteren Sportarten wie Rudern, Fußball und Hockey ein toller Erfolg für unseren Segelsport, wenn man weiß, welche große Fangemeinde oben genannten Sportarten für Publikumsabstimmungen aktivieren können.

Besonders gefreut hat uns, dass die Fachjury unsere Weltmeister auf dem ERSTEN PLATZ sieht. Das versüßt uns den vierten Platz doch mächtig! Bei der Publikumswertung wurde es der fünfte Platz, so dass es in der Gesamtwertung den vierten Platz ergibt. Letzen Endes fehlte ein Prozentpunkt für den dritten Platz.

Auch hier unsere Glückwünsche an die JJOne!

Kienbaum 2017

27.02.2017 16:50

Saisonauftakt im Bundesleistungszentrum

Zu Beginn der Saison fuhren 20 unserer Kinder und Jugendlichen gemeinsam ins Bundesleistungszentrum Kienbaum für ein intensives Sport- und Theoriewochenende. Auf dem Programm stand zum einen Sport in der Halle und Schwimmen, als auch Theorieeinheiten in den jeweiligen Trainingsgruppen. Unser Olympionike Oli Szymanski war mit dabei und erzählte den Jugendlichen von seinen Erlebnissen bei den Olympischen Spielen in Rio.

Erstmalige Vergabe JSC-Ehrennadeln

27.02.2017 10:37

 
Am 19. Februar 2017 fand in den Räumen des TSC unsere außerordentliche Mitgliederversammlung „Haushalt 2017“ statt, da unser Clubhaus aufgrund der Baumaßnahmen nicht betretbar war – herzlichen Dank bei dieser Gelegenheit nochmals an die Kameraden vom TSC. Erstmalig wurden im Rahmen dieser Versammlung die neuen Ehrennadeln für herausragende sportliche Segelerfolge oder außergewöhnliche Förderung des Segelsports im JSC verliehen.

Oliver Szymanski wurde für die mit seinem Steuermann Ferdinand Gerz erzielten herausragenden sportlichen Erfolge mit der goldenen Ehrennadel geehrt, die vom Sportwart der Versammlung nochmals aufgelistet wurden. Für 2015 sind u.a. zu nennen: 4. Platz und bestes deutsches Team im Mai in Medemblik, Europameister im Juni in Aarhus, Internationale Deutsche Meister im Juli in Warnemünde, DSV-Nominierung für die Pre-Olympics vor Rio im August, abgeschlossen mit dem 13. Platz, 9. Platz bei der WM im Oktober in Haifa. In 2016 erreichten sie bei der Weltmeisterschaft Platz 7 im Februar in Buenos Aires, bei der Europameisterschaft Platz 14 im April in Palma, Kieler Woche Sieg und natürlich die Teilnahme am den Olympischen Segelwettbewerben, bei der sie mit dem 11. Platz nur knapp das Medal-Race verpassten. Das gezeigte eindrucksvolle Video vom Training vor Rio ließ die Teilnehmer ins Träumen kommen und auch ein wenig in Gedanken mitsegeln. Die signierte Rettungsweste aus seiner JSC-Jugendzeit wird einen Ehrenplatz im Jugendraum erhalten und soll zukünftige junge Segler animieren, es Oli gleichzutun. Oli bedankte sich mit netten Worten bei den Kameraden.

Das Team des JSC-Clubbootes J/24 „JJ one“ mit der Stammcrew Daniel Frost, Timo Chorrosch, Jeronimo Landauer, Felix Leupold, Daniel Schwarze und Frithjof Schade wurden ebenfalls mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Leider waren Felix und Frithjof verhindert, aber die anwesenden Mütter der beiden nahmen dankend die Ehrennadeln vertretungsweise entgegen. Die sportlichen Erfolge sind die Vize-Europameisterschaft 2015 in Frankreich, in 2016 der 2. Platz Trofeo Nazionale in Nettuno (Italien), der 2. Platz bei den German Open in Glücksburg, Vize-Europameister in Plymouth und Weltmeister in Wakayama (Japan). Die „JJ one“-Crew schaffte anschließend auch noch die JSC-Qualifikation zur 2. Deutschen Segel-Bundesliga 2017, damit haben wir erstmalig ein Team aus dem Bezirk Tegel in der DSBL. Auch hier wurde tolles Video von der WM in Wakayama mit den Wettfahrten und der Siegerehrung gezeigt.

Für außergewöhnliche Förderung des Segelsports wurde Stephan Goebel mit der goldenen Ehrennadel geehrt. Er kann mit Fug und Recht als „Vater der Seglerfamilie und Mäzen des Juniorenteams 'JJ one'” bezeichnet werden. Er ist langjähriger Sponsor der J24 Juniorenboote, er finanziert die Reisekosten und das Equipment. Neben der Unterstützung des J24-Teams fördert Stephan die sportlichen Aktivitäten im Club, so zum Beispiel durch die Unterstützung der Anschaffung des Schlauchbootes "Goebelini", der professionellen Sanierung des Unterwasserschiffes des Startprahms "Tegelort 1" sowie jährliche Spenden für den JSC Segelsport. Er ist der ständige Sponsor der wertvollen "Goldplaketten" für die Nordischen Folkeboote und der O-Jollen.

Die Ehrung von Anna Markfort, die leider verhindert war, für ihre sportlichen Erfolge im 470-Team zusammen mit Frederike Loewe wird zum späteren Zeitpunkt erfolgen.

Mehr Fotos sind in der Galerie 2017 zu sehen.